Entwicklung mineralogischer Färbetechniken und ihre Anwendung auf spezifische Betonphasen zur Analyse der Zusammensetzung von zementgebundenen Baustoffen

Zusammenfassung

Ziel der Arbeit war die Entwicklung neuer Methoden zur Analyse der Rezeptur, des Gefüges und der Alterung von zementgebundenen Baustoffen. Dazu wurden mineralogische Färbemethoden so weiterentwickelt, dass sie auf Betonproben anwendbar sind. Als geeigneter Farbstoff wurde Alizarinrot S identifiziert. Alle relevanten Parameter, die die Färbung einer Oberfläche mit Alizarinrot S beeinflussen, wurden ermittelt. Wesentliche Parameter sind die spezifische Oberfläche, Temperatur, pH-Wert der Färbelösung, (Calcium-) Löslichkeit, Probenfeuchte und Färbedauer. Von besonderer Bedeutung sind das Zeta-Potential der Oberfläche und organische Verunreinigungen auf der Oberfläche. Durch selektive Anfärbung des Zementsteins wird eine Kontrastverbesserung zwischen Zementstein und Zuschlag erreicht, wodurch Anteil und Sieblinie des Zuschlags bestimmt werden können. Durch die oberflächenspezifische Färbung des Zementsteins kann darüber hinaus die Porosität des Zementsteins und damit indirekt der Wasser-/Zementwert (w/z-Wert) beim Anmischen ermittelt werden...
Share on:

Das Dokument erscheint in:

e-docs Suche


Erweiterte Suche

Dokumente auflisten

Mein GEO-LEO e-docs

Infos


Login