The metallogenesis of the Skorpion non-sulphide zinc deposit, Namibia

Zusammenfassung

 
Zsfassung in dt. Sprache
 
Die supergene nicht-sulfidische Zink-Lagerstätte Skorpion befindet sich in der südlichen Namib-Wüste, Namibia, ungefähr 40 km nördlich des Orange Rivers. Die Lagerstätte umfasst bei einem Durchschnittsgehalt von 10,6 % Zink 24,6 Millionen Tonnen nicht-sulfidische Vererzung. Im Liegenden des nicht-sulfidischen Erzkörper treten hypogene Buntmetall-Sulfide aus. Die Oxidation des sulfidischen Buntmetall-Protors führte zur Entstehung des supergenen nicht-sulfidischen Erzkörpers durch Nebengesteinsverdrängung sowie in-situ Oxidation. Die nicht-sulfidischen zinkhaltigen Minerale bestehen hauptsächlich aus Saukonit (Zn-Smektit), Hemimorphit und Smithsonit. Darüberhinaus treten Hydrozinkit, Tarbuttit und Chalkophanit auf. Diese formen isomorphe und hypisomorphe Kristalle und füllen inter- und intragranulare Porenräume und Klüfte. Die Wirtsgesteine der Skorpion-Lagerstätte bestehen vorrangig aus spätproterozoischen Meta-arkosen und -subarkosen. Untergeordnet treten felsische Metavulkanite und deren vulkaniklastische Equivalente auf.
 
Share on:

Das Dokument erscheint in:

e-docs Suche


Erweiterte Suche

Dokumente auflisten

Mein GEO-LEO e-docs

Infos


Login