Über morphologische Formengruppen der Erosion an der Ems

Kategorien: Glazialgeologie

Zusammenfassung

Zwischen Warendorf und Rheine wurden die Talstufen an der Ems nach morphologischen Gesichtspunkten kartiert. Dabei wurden neben den natürlich bedingten auch die anthropogen verursachten Abtragungs- und Aufschüttungsprozesse berücksichtigt. Es stellte sich heraus, daß die sogenannte große Emsterrasse morphologisch und chronologisch nicht einheitlich aufgebaut ist. Teile sind echte Flächen einer oberen Niederterrasse, andere Strecken sind als fluviatil getönte Äquivalente der Mittelterrassenzeit aufzufassen. Sichere Zeichen für Mittelterrassenreste finden sich zwischen Warendorf und Telgte (südlich der Ems), zwischen Saerbeck und Emsdetten sowie bei Rheine.
Share on:

Das Dokument erscheint in:

e-docs Suche


Erweiterte Suche

Dokumente auflisten

Mein GEO-LEO e-docs

Infos


Login