Microfabrics of ultra-high pressure metamorphic rocks in the Dora Maira Massif, Western Alps

Zusammenfassung

Ziel der Arbeit ist sowohl eine Lokalisierung der rezent aktiven seismogenen Zonen in diesem Gebiet sowie eine Deutung dieser Seismizität und ihrer Charakteristik im Kontext der regionalen Seismotektonik. Die seismische Kopplung des Plattenkontaktes sowie ihre raum-zeitliche Variabilität wird untersucht. Dazu werden einerseits historische und instrumentelle Kataloge der Seismizität ausgewertet und andererseits Ergebnisse eigener temporärer kurzperiodischer landgestützter wie amphibischer Netzwerke ausgewertet. Die rezente Seismizität konzentriert sich hauptsächlich im süd-östlichen off-shore Bereich entlang des intra-krustalen Grabensystems des Forearcs, wobei Schwarmaktivität auf Fluidbewegungen hinweist, sowie entlang einer 100 km breiten Zone des Plattenkontaktes zwischen der Südküste Kretas und der südlichen Grenze des Grabensystems ohne Hinweise auf einen möglichen aktuellen Spannungsaufbau. Die seismische Kopplung des Plattenkontakts ist schwach und raum-zeitlich variabel.
Share on:

Das Dokument erscheint in:

e-docs Suche


Erweiterte Suche

Dokumente auflisten

Mein GEO-LEO e-docs

Infos


Login